SamtkleidSamtkleids Kosmetik-Kommentare

11 - 15 von 41
Samtkleid vor 2 Jahren 1
10
Bewertung

Aromatherapeutisches Badeschätzchen
Dieses "legendäre" erste Badeöl der Firma Frühmesner gibt es laut Herstellerangaben seit 1931 in unveränderter Originalrezeptur.
Es enthält u. a. Lavendel-, Rosmarin-, Fichtennadel-, Eukalyptus- und Wacholderöl.
Ohne Mineralöle/ohneSilikone/ohne Parabene/ohne Farbstoffe.
Schwere Glasflasche zu 100 ml, mittleres Preissegment.
Erhältlich in Drogeriemärkten - nur teilweise, dm führt das Produkt nicht, - und im Netz.
Dieses wunderbar leichte, helle, ergiebige Badeöl ist ein Badetraum.
In's laufende Badewasser gegeben, duftet es intensivst nach den enthaltenen Kräuterölen, wirkt im Bade entspannend, erleichternd, wohltuend, befreiend.....
Gut zur Haut. Sie fühlt sich nach dem Bad genährt und gepflegt an.
Der Duft hält lange nach, im Bad und auf der Haut. Nach einem abendlichen Bad (ohne Abduschen und Abtrocknen) duftet die Haut am nächsten Morgen noch danach.
Perfekt für Baderituale, zum Bad zelebrieren, für Badejunkies, für kalte Tage, zum Runterkommen, zum Geniessen, zur Aromatherapie, für alles.
Ein wenig Zeit für ein Bad mit diesem Schätzchen sollte man sich nehmen.
Und ätherische Kräuteröle mögen.
Dieses Badeöl habe ich immer daheim, ab und an verwende ich es auch zum Duschen. Mit natürlich weniger Effekt.
1 Antwort

Samtkleid vor 2 Jahren
9
Bewertung

Unkompliziert. Praktisch. Gut.
Krankenhaus. Nette Bettnachbarin. Plausch. Über dies und das. Natürlich auch über Schönheitspflege und Düfte. Kosmetiktäschleins inspiziert. Gegenseitig "beraten". Sie mich zum Thema Kosmetik, ich sie zum Thema Düfte. Geschminkt. Gesprüht.
Auf diesem Weg bin ich zu diesem Wunderstift gekommen.
Es gibt ihn in sechs Farben, die meine ist die 01 Light, ich habe eher helle Haut.
Eine Seite des cremigen Stiftes dient als Highlighter, die andere dem Contouring.. Beide Seiten enthalten keine Schimmer- oder Glitzerpartikel. Grosser Pluspunkt.
Ein weiterer Vorteil ist die sehr einfache Handhabung: Strich - Strich - Strich - Strich... , mit dem Finger verblenden, fertig.
Für mich als Leichtschminkerin mit keinerlei Talent für komplizierte und langwierige Auftragtechniken ein perfekt geeignetes Produkt. Absolut alltagstauglich. Geht immer und fast überall. Und schnell.
Für einen grösseren Auftritt mit Glow und Glanz weniger bis nicht geeignet.
Kleinen Punktabzug gibt es aufgrund der bei konventioneller Kosmetik üblichen zum Teil als bedenklich geltenden Inhaltsstoffe.
Bereits nachgekauft.

Samtkleid vor 2 Jahren 5
1
Bewertung

Haarewaschen mit Natur, der 1., gescheitert
Die Firma Khadi wurde vor allem durch ihre pflanzlichen Haarfarben bekannt. Mittlerweile umfasst die überschaubare Produktpalette auch Haarpflegeprodukte, einige Gesichts- und Körperöle, Masken, Peelings sowie Räucherstäbchen. (Die Seite der Firma ist m. E. wirklich anschaulich und informativ gestaltet).
Die Zusammensetzung der Produkte "wurde entwickelt im Einklang mit der traditionellen indischen ayurvedischen Lehre" (Quelle: www.khadi.de).
Ayurvedische Rezepturen
Zertifizierte Naturkosmetik
Vegan
In diesem Shampoo wurden die Frucht des tropischen Amlabaumes, auch "Indische Stachelbeere" genannt, sowie indisches Basilikum und Aloe Vera verarbeitet. Die Amlafrucht gilt laut Hersteller als "ayurvedische Superfrucht" für die Haare.
Das Shampoo ist geeignet für alle Haartypen, gibt "Volumen und Glanz".
Es enthält neben vielen als unbedenklich geltenden Stoffen den Duftstoff Isoeugenol, einen synthetischen Gewürznelkenduft, der bei entsprechender Neigung schleimhautreizend und allergiefördernd sein kann.
Zur Anwendung:
Allein schon die schwere gelige Konsistenz, die braune Farbe und der Duft - bei denen "man offen sein sollte für alternative Gerüche und Kosmetik" (habe ich gelesen), machen es einem nicht einfach. Das Produkt lässt sich schwer verteilen, in der Anwendung fühlen sich meine Haare direkt hart, strähnig, störrisch und aufgerieben an. Obwohl sich das nach dem Auswaschen - dauert - und dem Trocknen legen soll, bleiben meine Haare strähnig und frizzelig. Selbst nach einer direkten weiteren Haarwäsche mit konventionellem Shampoo konnte ich das Produkt nicht ganz herauswaschen. Ein Schwerkaliber.
Nichts für mich und meine Haare, dieser Haarwaschversuch mit einem naturkosmetischen Produkt ist auf der ganzen Linie gescheitert. Entsorgt. Schade um die 12,90 für 210 ml.
5 Antworten

Samtkleid vor 2 Jahren 1
3
Bewertung

Komisches Zeugs
Wiedermal: Drogeriemarkt. Gesehen. Alverde. Was ist das? Passt in's Beuteschema. Gekauft.
100 ml Plastikfläschlein mit Pumpspender.
Schwer zu pumpen. Zäh, klebrig, honigfarben durchsichtig, schwer süss ("zart duftende Porzellanblume" lt. Hersteller). Wie ein Overkill an Geissblatt.
Bei Kontakt mit Wasser soll aus dem (öligen) Gel eine Milch werden. Stimmt, allerdings erst eine äusserst zähe und klebrige, dann ein wenig weisslich dünn. Fühlt sich pappig auf der Haut an. Sonst passiert nichts. Hinterlässt keinerlei Gereinigteffekt und Sauberkeitsgefühl. Auf meiner Haut sehr unangenehm. Und auch für mich geht der Duft gar nicht.
Dieses Produkt ist wirklich "komisches Zeugs" - finde ich.
Ein Alverde-Produkt, welches mir gar nicht zusagt. Kommt, was Gesichtskosmetik betrifft, nicht häufig vor.
Als limitierte Edition angedacht.
1 Antwort

Samtkleid vor 2 Jahren 2
9
Bewertung

Naturkosmetik für Einsteigerinnen
Die Lacura naturals Reihe wurde im Frühjahr 2018 in das Standardprogramm bei Aldi Süd aufgenommen. Vorher gab es die Produkte immer wieder im Rahmen von Aktionen. Die Reihe ist das Pendant zur Biocura Palette von Aldi Nord.
Die "Wunderblume" Creme gibt es als "Schönheitscreme Tag" und diese Nachtpflege. Dazu auch Körper- und Haarpflege in dieser Reihe.
Die Produkte sind vegan und mit der niedrigsten Stufe von dreien des Natrue-Siegels zertifiziert. Bei dieser Stufe dürfen "naturnahe Stoffe als Ergebnis einer chemischen Verarbeitung natürlicher Inhaltsstoffe" (Quelle: Utopia.de) enthalten sein. Die Produkte sind damit einerseits tatsächlich natürlicher als konventionelle Kosmetika, andererseits nicht so hochwertig und weniger strenge Kriterien der "Biokosmetik"-Zertifizierungsstufen erfüllend wie beispielsweise die Produkte von Dr. Hauschka (Quelle: Utopia.de)
Auch produzieren die Discounter- und Drogeriemarktketten ihre Kosmetika nicht selbst - im Gegensatz zu den hochwertigeren NK-Unternehmen.
Dieser Creme wurde in der Maiausgabe 2018 die Öko-Test-Note "sehr gut" beschieden.
Sie kommt in einem 50 ml Glastiegel mit Alu-Deckel und Umverpackung daher.
Weiss mit einer leicht sahnigen Konsistenz und einem sehr schönen herben Blütenduft (Orangenblüte) lässt sie sich sehr angenehm auf der Haut verteilen, zieht gut ein, spreitet nicht.
Für mich wichtig: Nicht beschwerend und in keinster Weise glänzend.
Ich verwende sie als Tagespflege für meine leicht trockene und ein wenig empfindliche Ü50Haut.
Meine Haut fühlt sich den ganzen Tag über zart und gepflegt, gut genährt und durchfeuchtet an, den Streicheltest besteht sie perfekt. Sie hinterlässt diesen typischen leichten NK-Effekt, den ich so mag, pflegend, aber nicht "eingecremt". Auf meiner Haut hält sie den ganzen Tag über.
Bei Kältetemperaturen mit langem Aussenaufenthalt als Basispflege mit "was drüber". Auch unter einer Foundation/BB/CC geeignet.
Ein wirklich sehr gutes Produkt zu einem geringen Preis, welches den Vergleich mit seinen - auch weit teureren - Konkurrenten in keinster Weise scheuen muss. Im Gegenteil.
Wer sich so langsam - oder auch schneller - mit Naturkosmetikcremes anfreunden möchte, findet in diesem Produkt und wohl auch in der naturals Reihe einen rundum guten Einstieg.
2 Antworten

11 - 15 von 41