Der Saubär-Blog

01.01.2018
11

Sephora, Inglot, L'Occitane, Ziaja & Co. -- Mit dem Rucksack in einem polnischen Konsumtempel

Szczęśliwego Nowego Roku -- Frohes Neues, ihr hübschen Lieben! Ich kann es nicht glauben: Kaum weg, bin ich wieder zu Hause und genieße gerade ein heißes Bad. Backpacker-Reisen sind im Winter nichts für Warmduscher -- zumal das kontinentale Klima Polens ein ganz anderer Schnack ist als das gemäßigte, regnerische Wintergrau in Norddeutschland. Und à propos Warmduscher: Das Hostel war sehr niedlich mit sehr interessanten Reisenden angefüllt, aber Warmwasser gab es nur für zehn Sekunden (Mini-Boiler mit gefühlt fünf Litern Fassungsvermögen). Ich bereute sehr, nicht den Hot Toddy von Lush mitgehabt zu haben (brrrrrr!). Macht aber Beton-Bindegewebe, so eine Eisdusche.


Nun habe ich mir natürlich nicht nehmen lassen, eine Kosmetik-Tour durch die Stettiner Mall zu machen. Mr. Peanut war mit Borschtsch abgefüllt und sediert, also konnte ich meine Einkaufsliste abarbeiten: Ich wollte unbedingt die It-Marke Mokosh shoppen (die von Deutschland aus nicht bestellbar ist) und mich beim Ossi-Rossi durch das üppige Sortiment an Body-CC-Produkten, Leg-Sprays und anderen Body-Optimierern stöbern.


Bei der Gelegenheit habe ich Stores gesichtet, die ich nicht auf dem Zettel hatte, die ich aber gerne für Cosmetio knipsen wollte. Erster Halt: Ziaja. Kennt man, kann man in Deutschland gut bestellen, Stores gibt es aber nur in Polen, UK ind den USA. Definitiv einen Blick oder zwei wert: Die Preise sehr moderat, das Sortiment schwindelerregend groß, die Produkte mit dem cleanen Design stylish und der Laden ein Erlebnis. Aber nichts gekauft, habe viel von Ziaja und kann jederzeit zu Hause bestellen -- und mein Rucksack hatte sehr begrenzte Kapazitäten (gut so-- sehr disziplinierend für jemanden, der im Urlaub gerne den ganzen Kofferraum vollschmeißt mit Beautykram).


Dann: L'Occitane. Oh my, diese L'Occitane-Läden sind unfassbar schön, und dann mit der weihnachtlichen Deko und den ganzen Midseason Sales: Peanut, halt deinen Geldbeutel fest und atme nur -- ein, aus, ein, aus.


Nächste Station: Inglot. Das polnische Pendant zu M•A•C. Ähnliches Konzept, gehobenes Preissegment, sehr stylisher Auftritt. Bin nicht reingegangen: Als Backpacker fühlte ich mich understyled und ohnehin nicht zu sehr interessiert: Ich mag Make-up, bin aber nicht so Deko-versessen, dass mich Inglot (oder M•A•C) brennend interessieren würde. Gleiches gilt für Sephora, zumal Sephora mittlerweile in Hamburg Einzug gehalten hat. Also weiter.


Das heimliche Hauptziel meiner Reise (psst, Mr. Peanut muss es nicht wissen): Der Mokosh-Retailer. Ich liebe die Figur der Mokosh/Mokosch/Mokosz, der altslawischen Gottheit der Weiblichkeit und Schutzheiligen der Frauen, trage hinterm Ohr ein entsprechendes Tattoo: Was von Mokosh, der Marke mit dem ganz großen Ethno-Faktor zu haben, war mir ein lang gehegter Herzenswunsch. Sehr hochpreisig, puristisch, die Hipster-Marke. Schwer zu kriegen, da rar gesäte autorisierte Bezugsquellen, meist Concept Stores und manche Apos mit großem Beauty-Sortiment. Allein den Mokosh-Tiegel zur Kasse zu tragen hat den Trip für mich gerechtfertigt, hat die kalte Hostel-Dusche und die überfüllten Flixbusse entschädigt -- BITTE SAGT MIR, DASS DAS NICHT GAGA IST (*duck*). Sagt mir, dass ihr für einen ersehnten Tiegel oder Flakon auch hunderte von Kilometern fahren würdet.


Nächster Halt: Ein polnischer TK Maxx! Umgeschaut, Beauty-Abteilung mit schlafwandlerischer Sicherheit angesteuert. Nichts Besonderes. Hätte auch in Hamburg oder Schenefeld sein können: Haargenau dasselbe Sortiment, nur ordentlicher, nicht so schmuddelig. Keine aufgerissenen Verpackungen, keine zerbröselten Lidschatten -- alles Saubären hier. Aber keine fünf Minuten gebraucht, um wieder rauszukommen. Maxxe kann ich dann wieder in Deutschland heimsuchen.


Organique? Nie gehört. Sah hand made, politisch und sonst auch total korrekt, sauber und 100% organic aus, reizte mich aber nicht weiter. Bei aller Schwäche für osteuropäische Kosmetik: Wenn hand made, dann schon Lush. Macht irgendwie mehr Spaß.


Hebe: Eine Drogeriekette, die mich auch nicht weiter interessierte -- vielleicht, wenn ich mehr Zeit gehabt und keinen bedauernswerten Mann im Schlepptau gehabt hätte. Darüber hinaus: Ich wollte sowieso zum polnischen Rossmann, die im Vorfeld erstellte Einkaufsliste abarbeiten! Dieses Überangebot wieder-- nicht auszuhalten. Marken über Marken, die Vielfalt völlig überfordernd. Bloß nicht hingucken, nicht zum Bourjois-Aufsteller, nicht zu Le Petit Marsellais, nicht zu Baby Dove, nicht zu viel glotzen-- Liste abarbeiten und raus. Cool, meine vorher schon recherchierten Wunschprodukte im Moment im Sonderangebot! Vielleicht doch noch mehr shoppen? Nee. Mr. Peanut atmete schwer und sah völlig verloren aus, also dachte ich: Grab your stuff und nichts wie weg.


Und ich war so stolz auf mich -- bin es noch. Keine Impulskäufe, keine Riesentaschen, nur lange geplante und im Vorfeld wohlüberlegte Anschaffungen. Mit sehr sattem, zufriedenem Gefühl verließ ich die Mall. Und wusste: Im Mai bin ich wieder in Kolberg, dann geht das polnische Beauty-Shopping weiter.


(Wer die Mall auch mal besuchen will: Sie befindet sich in der Aleja Niepodległości 36 im Zentrum von Stettin).






13 Antworten