Peanuts Blog

02.09.2021
8

Frauen helfen Frauen: Kosmetik für Frauenhäuser

Ihr Lieben,

ich denke, dass nicht nur wir hier auf Planet Cosmetio viel zu viel kaufen, doppelt kaufen, uns vergreifen, Hamsterkäufe tätigen und es uns viel zu oft plötzlich ganz einfach anders überlegen. Ehe wir uns versehen, sitzen wir auf einem Berg völlig einwandfreier Kosmetik, den wir selbst nicht ge- und aufbrauchen können. Oft stellt sich dann die Frage: Wohin damit?

Natürlich kann man Freunde oder Familie beschenken, tauschen, die Sachen einfach im Viertel rausstellen oder in der Firma eine Zum-Mitnehmen-Box fertigmachen. Man kann hier auf Cosmetio eine Verlosung starten. Haben wir alle schon irgendwie irgendwann gemacht, auch bei der engagierten Flüchtlingsfrauen-Aktion der lieben Aliana mitgepackt, mitgedacht und mitgemacht. Es sind und waren alles sinnvolle Aktionen mit Freude und Herz und das sollen sie auch weiterhin bleiben. Ähnlich wie unsere wunderbaren Wichtel-Pakete zu Weihnachten und Ostern oder aber Tauschpakete.

Es gibt aber auch eine weitere Möglichkeit, die vielleicht nicht jedem/jeder sofort in den Sinn kommt: Frauenhäuser. Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind und Schutz benötigen, kommen (idealerweise!) in Frauenhäusern unter, wo sie und ihre Kinder vor dem Zugriff ihrer Partner, Ehemänner oder Väter sicher sind. Das geschieht in der Regel spontan, in größter und akuter Not, oft genug haben die Frauen keine Habseligkeiten dabei. Sie haben keine Zeit oder Möglichkeit zu packen, brechen in Nacht-und-Nebel-Aktionen auf oder kommen vom Einkauf nicht wieder nach Hause. Mit nichts als nur mit dem, was sie gerade am Leib tragen. Von Jetzt auf Gleich besitzen sie nichts -- außer ihr Leben.

Natürlich ist es am wichtigsten, dass sie den Mut haben sich davonzumachen und schließlich eine Chance bekommen auf eine gewaltfreie Zukunft. Kosmetik ist dabei natürlich nicht kriegsentscheidend. ABER: KOSMETIK WIRD SEHR WOHL BENÖTIGT. Sehr sogar. Und sie wird von Frauenhäusern als Sachspende tatsächlich angenommen.

Falls die Herren der Schöpfung mitlesen und vielleicht (ja nur möglicherweise) es nicht ganz verstehen können: Es ist ganz einfach ein Frauending. Für uns sind solche "Nebensächlichkeiten" lebenswichtig, seelenwichtig. Eine Frau, ob gesund oder krank, reich oder arm, jung oder alt braucht in aller Regel ein gewisses Maß an Kosmetik, um sich ganz zu fühlen, die eine mehr, die andere weniger. Wenn sie wohlauf ist, besonders aber, wenn sie es nicht ist und die Welt komplett schief hängt: Wir können unser Krönchen am besten aufrichten, wenn wir uns gepflegt und für uns selbst hübsch fühlen. Ob auf der Straße, in Pflegeheimen, auf Onkologiestationen, in Gefängnissen, in Notunterkünften, Auffanglagern, sogar in Hospizen (so ist es, das weiß ich aus erster Hand). Auch in Frauenhäusern. Wir Frauen brauchen und wollen Kosmetik in jeder Lebenslage, sie ist ein Teil unserer Identität.

Nun, Mädels. Wenn ihr Kosmetik übrig habt die intakt ist, werft sie nicht weg. Bitte fragt in einem Frauenhaus in eurer Stadt oder Region nach: Nach meiner Erfahrung werden die Sachen liebend gern angenommen.

Idealerweise sind die Spenden natürlich neu bzw. neuwertig, hygienisch einwandfrei und nicht irgendwie überlagert oder völlig verkeimt (ich gehe davon aus, dass das selbstverständlich sein sollte). Gerne aber auch angebrochen und getestet, sofern noch hygienisch in Ordnung. Genaueres könnt ihr dann mit dem Frauenhaus besprechen, an welches ihr spenden wollt: Ihr werdet schon alles Notwendige erfahren. Auch wie die Übergabe stattfinden soll (eine Adresse werdet ihr nicht ohne Weiteres bekommen, möglicherweise auch als Frau nicht -- das ist auch gut so).

Die Sachen WERDEN GEBRAUCHT, ich kann es nicht oft genug sagen. Nein, sie sind nicht überflüssig, nicht zu out, zu günstig, zu hell, zu dunkel, zu sonst was. Solange sie intakt sind, sind sie gut und gewünscht. In einem Frauenhaus wird niemand die Nase rümpfen über eine suboptimale Konsistenz, das falsche Finish oder eine vielleicht nicht eindeutig nachgewiesene Anti-Aging-Wirkung. Das wird niemanden interessieren: Davon könnt ihr ausgehen.

Viel Spaß beim Aussortieren, Zusammenstellen, Teilen, Helfen.

♥️

P.S. Bevor ich mich rechtfertigen muss: Mir ist bewusst, dass auch Männer Opfer von Gewalt werden und in diesem Fall ebenfalls Hilfe und Schutz benötigen -- das will ich an dieser Stelle weder vernachlässigen noch unterschlagen. Die Kriminalstatistik lügt aber nicht: Die meisten Gewaltdelikte werden im häuslichen Umfeld verübt, dabei sind Männer in aller Regel die Täter, Frauen und Kinder in der Regel die Opfer. Die aktuelle Pandemie hat die Zahlen explodieren lassen, wie wir wissen. Dabei haben sich die Verhältnismäßigkeiten aber nicht verändert.

3 Antworten