Forum-Suche
Übersicht Allgemeine Themen
Alles rund um Mikroplastik
Alles rund um Mikroplastik vor 3 Jahren
Da das Thema Mikroplastik immer wieder auftaucht und in einem Kosmetik-Forum nicht fehlen darf, eröffne ich diesen Thread als Sammelthread für alles rund um das Thema.

Wir können hier Facts sammeln (was ist Mikroplastik, wie heißen die entsprechenden INCI etc.). Wir können auch Hersteller auflisten, die auf Mikroplastik explizit verzichten, aber auch den politischen Status Quo beleuchten (Verbot in UK durchgesetzt-- was passiert in der EU?). Und und und.

Also: Feuer frei!
vor 3 Jahren
vor 3 Jahren
Ich würde mal sagen, zertifizierte Naturkosmetik enthält generell keine Mikroplastik, da ist man also immer auf der sicheren Seite.
vor 3 Jahren
Das Thema gefällt mir obwohl ich keine Ahnung habe .
www.beatthemicrobead.org/product-lists/
vor 3 Jahren
Das sind super Links, Viola und Zeder, danke! Ich habe nicht viel Ahnung von der Materie, wie wohl Viele. Solche Basics helfen da weiter.

Zu der Ampel-Liste: Das ist ja ein Haufen Arbeit, den man sich da gemacht hat. Auch wenn die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat und man wohl nicht jedes Produkt finden wird, kann man sich schon anhand der Häufigkeit der Nennungen Hersteller/Marken für sich ausmachen, die tendenziell auf Mikroplastik verzichten.
vor 3 Jahren
Cooler Thread!

Ich hab da echt Null Ahnung, aber würde gern einfach wissen, wie die Mikroplastik-Sachen heißen, damit ich sie beim Lesen der Inhaltsstoffe erkennen kann.
vor 3 Jahren
Grenouilla:
Ich würde mal sagen, zertifizierte Naturkosmetik enthält generell keine Mikroplastik, da ist man also immer auf der sicheren Seite.

Jau, damit macht man definitiv nichts falsch. Was Peelings angeht greife ich tendenziell zu NK (Zucker, Salz, Aprikosenkern, Kaffeesatz etc. scrubben sowieso besser), weil mich der Gedanke an die groben Plastikkügelchen, die in den Abfluss wandern, abstößt. Beim Duschgel und Co. wo man das Übel nicht fühlt/sieht, bin ich einfach extrem undiszipliniert und verführbar. Sollte mich mehr im Griff haben.
vor 3 Jahren
Bei der Gesichts-/Körper- und Haarpflege bin ich soweit Plastikfrei, bei Sonnenpflege und dekorativer Kosmetik lässt das noch zu wünschen übrig, aber da bin ich im Naturkosmetiksortiment noch nicht recht fündig geworden.
Ich orientiere mich meistens an folgender Liste...
www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/file s/publications/20170502-greenpeace-kurzinfo-pl astik-kosmetik.pdf
vor 3 Jahren
Man kann auch einfach nach den jeweiligen Produkten bei Codecheck gucken, da ist Mikroplastik gekennzeichnet. Geht auch per App direkt im Laden über das Einscannen der EAN (Strichcode).
vor 3 Jahren
Sehr hilfreiche Artikel zum Thema gibt es von BUND, z. B. "Microplastik- die unsichtbare Gefahr". Es gibt Einkaufsratgeber, die immer wieder aktualisiert werden, DIY Rezepte für Peelings - ein ganz großes Problem bezüglich des Themas - und anderes Wissenswertes.
In sehr vielen Produkten von balea beispielsweise befindet sich auch Mikroplastik, dort nachzulesen.
vor 3 Jahren
Danke für die vielen Tipps & Listen! Very Happy

Dove hat auf eine Anfrage hin per Mail geantwortet, dass sie seit 2015 in ihrem gesamten Portfolio auf Mikroplastik verzichten würden. Damit hätten sie bei cremigen Duschbädern und Bodylotions eindeutig für mich die Nase vorn vor Nivea, zumal sie (meistens) genauso gut duften und pflegen für mich.
vor 3 Jahren
Wachse, Gele, flüssige Polymere. Nicht als MIKROPLASTIK bezeichnete Kunststoffe - z.B.
Acrylsäure - Copolymere

INCI: Styrenes/Acrylates Copolymer = biologisch schwer abbaubarer Kunststoff (fest oder flüssig).
INCI ( Ingredients International Nomenclature o/ Cosmetic Ingredients).
INCI Bezeichnungen einiger KUNSTSTOFFE in Kosmetik
www.verbraucherzentrale.de/wissen/umwelt-haush at/produkte/mikroplastik-und-kunststoffe-in-ko smetik-und-im-meer-26381
www.verbraucherzentrale.de/wissen/umwelt-haush alt/produkte/was-ist-naturkosmetik-26394
vor 3 Jahren
So ganz konsequent bin ich nicht. Ich mag Silikone und Co in dekorativer Kosmetik und in Cremes. Gesichtsreinigung erfolgt durch Double - Cleansing, d.h. das Tissue mit dem die meiste Schminke entfernt wurde, geht in die Verbrennung.

Silikonhaltige Shampoos benutze ich nicht - allenfalls Polyquat 10 oder Guar - Hydroxypropyltrimonium können enthalten sein um die Kämmbarkeit zu verbessern.

Die Guar - Kämmbarkeitshilfe soll pflanzlichen Ursprungs sein, jedoch wohl auch zu den Quats gehören.

Polyquats möchte ich in Duschgels nicht mehr haben - auch aus Gründen der Wäscheverfärbungen nach Auslaufen eines Duschgels in der Sporttasche, dazu fand sich folgendes:
www.chemieag.ch/pdf/GG%20220%20Flecken%20durch %20Polyquats.pdf

Derzeit benutze ich Duschöle ohne Polyquats und ohne Polymere, z.B. das Duschöl von Isana neben anderen Duschölen aus der Apotheke.

Aktuell teste ich einen Shampoobar : www.soafaseidn.de/de/Shampoobar-42/product-2-5 -10-11-15-139-140-281-465-536.html

Sofern sich der gut macht, wäre dies eine Alternative zur Reduktion von Shampoos mit Polyquat.
vor 3 Jahren
Auf Pinterest ein aktueller Beitrag (Fotostrecke):
"9 Produkte mit Mikroplastik und gute Alternativen"
vor 3 Jahren
vor 6 Monaten

Eine sehr ausführliche Studie findet man hier: 

https://greenpeace.at/assets/u...

vor 6 Monaten

Das hat zwar nichts direkt mit Kosmetik zu tun, aber mit Mikroplastik im Alltag schon. Die wegwerfbaren Masken enthalten auch sehr viel Mikroplastik und da leider in Deutschland die Stoffmasken nicht mehr zugelassen sind gibt es durch diese Regel auch ein großes Umweltproblem. Da sie nicht waschbar sind, gibt es sehr viel anfallenden Müll und der landet am Ende in den Weltmeeren. Das mit dem Mikroplastik betrifft sowohl die FFP2-Masken als auch die einfachen OP-Masken und das sind die einzig zugelassenen. In Bayern sind meines Wissens sogar nur FFP2-Masken zugelassen, kann gut passieren, dass das auch bald in ganz Deutschland so werden wird.

Plastiktüten dagegen kann man auch öfter wiederverwenden. Die sind bei vernünftiger Benutzung also auch weniger das Problem und wenn sie kleiner sind, nehme ich sie noch als Müllbeutel und die großen hebe ich auf und nehme sie beim nächsten Einkauf wieder mit. Da kommt eher viel zusammen, wenn man bei jedem Einkauf eine oder zwei neue Tüten kauft und sie nach dem Einkauf gleich wegwirft. Die jetzt vorgeschriebenen Masken werden aber schnell kontaminiert und sind Einwegprodukte.

Corona-Masken enthalten schädliche Chemikalien (zentrum-der-gesundheit.de)

Niemand muss Kosmetik kaufen und es gibt jetzt immer mehr mikroplastikfreie Kosmetik, die auch zum Glück nicht zu teuer ist. Da hat man also die Wahl. 

Bei den Masken hat man diese Wahlmöglichkeit leider nicht mehr und die muss jeder tragen. Leider sind umweltfreundliche Masken verboten. Letztes Jahr, als noch Stoffmasken zulässig waren, war es besser und die schützen ja auch gut. Waschbare Stoffmasken und normale einfache OP-Masken haben sogar den selben Schutz (FFP2-Masken haben natürlich den höheren Schutz) und trotzdem ist die umweltfreundlichere Alternative seit einigen Monaten verboten, aber die OP-Masken mit dem selben niedrigen Schutz sind zugelassen. Das Problem ist dann eher, dass viele die Masken falsch tragen, also unter der Nase oder gleich am Kinn und dann schützt es natürlich nicht. Aber anstatt da lieber mehr zu kontrollieren, sind wir jetzt alle dazu gezwungen, die Umwelt zu schädigen und gleichzeitig ist es auch ungesund. Zudem kriege ich von den FFP2-Masken schnell Juckreiz und muss mir daher öfter ins Gesicht fassen und das soll man beim Infektionsschutz ja gerade vermeiden, aber es geht halt nicht anders. Ich weiß nicht, ob es anderen da auch so geht. Bei den Stoffmasken hatte ich diesen Juckreiz jedenfalls nie. Zudem atmet man das ganze Mikroplastik beim Tragen mit ein und in die Haut wird es sicher auch rübergehen. Da hilft einem mikroplastikfreie Kosmetik dann auch nicht weiter, man bekommt das Zeug trotzdem voll ab.

Wenn ihr auch gegen die Umweltproblematik der aktuellen Corona-Gesetzeslage seid, dann könnt ihr hier bei der Petition unterzeichnen.

Verbietet Plastikmasken im öffentlichen Raum! | WeAct (campact.de)

Auf folgender Seite sieht man, wie wenig der Anteil der Kosmetik an der Mikroplastikbelastung ausmacht.

Front Page - Mikroplastik

Dagegen was zu machen ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ist natürlich gut, wenn da auf Mikroplastik verzichtet wird, aber die Welt wird davon nicht gerettet. Was die in Deutschland (ich glaub auch in Österreich) einzig zugelassenen Wegwerfmasken ausmachen steht hier nicht drauf, aber das wird sicher sehr viel sein. Ist ja auch ein komplett neues Problem, das es vorher noch nicht gab.

Der Unterschied wird höchstens so sein, dass das in der Kosmetik enthaltene Mikroplastik sofort in die Umwelt gelangt und das durch die Masken es etwas dauert, bis sich das Zeug zersetzt hat und das Mikroplastik freigesetzt wird, wobei sicher immer etwas Mikroplastik davon freigesetzt wird und es bleibt 450 Jahre in der Natur. Kann also gut sein, dass aus langfristiger Sicht das das größere Umweltproblem sein wird. Da kommt bestimmt wesentlich mehr zusammen.

Greenpeace fordert Stoffmasken statt Einwegmasken - Blick

Maskenabfall ade! - Greenpeace

Hier noch einige Links zu Mikroplastik in Kosmetik

Mikroplastik in Kosmetik: Wo es sich versteckt und wie du es meidest (utopia.de)

Mikroplastik in Kosmetik per App erkennen | NDR.de - Ratgeber - Verbraucher

Da kann man dann gut gucken, wie die Inhaltsstoffe heißen und auf sowas kann man beim Einkauf achten. 

Leider funktionieren die Links bei mir nicht. Hab es jetzt mal fett gedruckt gemacht und so kann man das dann noch googeln, wenn Interesse besteht.

vor 6 Monaten 1

Bei den FFP2-Masken gibt's auch total unterschiedliche Qualitäten - da gibt's welche, die riechen streng und andere fusseln. Das merkt man dummerweise erst dann, wenn man die Packung aufgerissen hat und nicht mehr zurückgeben kann.

Meine Tochter legt Wert darauf, dass man wenigstens die Gummibänder abreißt, damit sich keine Tiere auf der Mülldeponie drin verheddern können.

Beiträge der letzten Zeit anzeigen:
Übersicht Allgemeine Themen Alles rund um Mikroplastik
Gehe zu